Ein leichter Dunst liegt in der Luft. Subtropisches Klima. Die besten Vorraussetzungen für Diego und Lou, um sich bei ihren Auftritt wohl zu fühlen. Die beiden patagonischen Seelöwen sind die Stars im Wasserzirkus. Eine bunte und spritzige Show wird hier geboten. Dazu kommen Bollo und Nabo, zwei Gelbbrustaras, welche nun das Kuppeldach ihr eigen nennen. Seit 1990 präsentiert Kapitän und Trainer John Burke seine Seelöwen-Show. Neben Handstände, Distanzsprünge und Bauchklatscher, können vor allem Kinder den Tieren sehr nah kommen. Da bleibt kein Auge trocken. Ein Spaß für jedermann.

Eine lange Geschichte birgt der riesige Kuppelbau. Schon früh hatte Rudolf Erich Leicht den Wunsch gehegt eine Show mit Meerestieren dem Publikum zu präsentieren. 1977 fand die Uraufführung der Florida Delphin Show statt. Damals noch in einer Leichtbauhalle. Der Wasserzirkus war zur Eröffnung 1978 das größte und modernste Kuppelbau-Delfinarium in Europa.

 1993 wurde der Druck lokaler Tierschützer immer größer. Der Tod eines Delphins im Februar '93 war der Auslöser für eine Flugblattaktion an die Besucher und Freunde des Hansa-Parks. Man verlangte die Auswilderung und die Schließung des Delfinariums. Im Schußfeld stand vor allem der damalige Trainer Edi van Stijn, den man für die unnatürliche Haltung der Delphine verantwortlich machte. Als auch noch Delfin-Dame Daisy eines natürlichen Todes in der Winterpause '93 verstarb, entschied sich die Geschäftsleitung gegen eine Weiterführung der Delfin-Show. Man brachte den einzig verbliebenen Delfin Pepina ins Delfinarium des Duisburger Zoos. 1994 war die erste Saison ohne Delfin-Show.

 

Seitdem konzentriert sich das Showangebot auf John Burke und seinen Seelöwen. Vom Vorprogramm zum Hauptprogramm. Die Seelöwen-Show wurde - bis heute - zur festen Größe im Hansa Park, und man sieht den Tieren an, dass sie ihren Spaß haben.


Bilder aus der Zeit des Wasserzirkus:

  • img039
  • img040
  • img042
  • img043
  • img044
  • img262
  • img263
  • img264
  • img265
  • img266
  • img267
  • img377