Kinderachterbahn mit SeeschlangenkopfFrüher, als noch das LEGOLAND Sierksdorf bestand, waren Achterbahnen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste völlig unbekannt. Erst mit der Übernahme des Freizeitparks und der Umgestaltung ins Hansaland wurde die erste stationäre Stahlachterbahn in Norddeutschland aufgstellt. Das Ungetüm nannte sich ganz maritim bezogen "Seeschlange". Ein Ungetüm, da es für die Gäste von damals schon einer Mutprobe gleich kam, dort einzusteigen.

Die Achterbahn ist ein Tivoli Coaster der Firma Zierer aus dem bayreischen Deggendorf. Charakteristisch für den Typ Tivoli Large sind die beiden Achten, welche das Layout dominieren. Nach dem Lifthill folgt ein fallende Linkskurve an die ein großer S-Hügel folgt und eine flach S-Kurve unten durch führt. Dieses Manöver wiederholt sich ein zweites mal, bis der Zug schließlich auf der gegenüberliegenden Seite wieder zurück in den Bahnhof fährt.


  • seeschlange_02
  • seeschlange_03
  • seeschlange_04
  • seeschlange_05
  • seeschlange_06
  • seeschlange_07
  • seeschlange_08
  • seeschlange_09

1992 wurde die Seeschlange nach 15 Betriebsjahren abgebaut um für die Neuheit 1993, der Achterbahn Rasender Roland, freien Raum zu schaffen. Die Seeschlange ging an das dänische Sommerland Varde unter dem Namen Colorado Express bis sie 2003 zurück nach Deutschland ging und heute noch im Magic Park Verden als Familienachterbahn ihre Runden dreht.

Fakten und Technische Daten
Hersteller: Zierer (DE)
Grundfläche: 37,2 x 42 Meter
Geschwindigkeit: ca. 36 km/h
Typ: Tivoli Large
Höhe: 8 Meter Sitzplätze: 40
Eröffnet: 1977
Schienenlänge: 360 Meter Kapazität: 1250 Pers./Std.