Die Flugsimulatoren im HANSA-PARKEin gänzlich neues Fahrerlebnis versprechen die beiden Flug-Simulatoren, welche zum ersten mal in der Saison 1994 zum Einsatz kommen. Dabei sitzen die Fahrgäste in einer Kapsel, abgeschottet von der Aussenwelt. Videofilme gauckeln eine virtuelle Realität vor, während per hydraulischen Hubbewegungen das Erlebnis spürbar simuliert wird. Die Kabine bewegt sich synchron zu den Bewegungen auf der Videowand, und kann dabei sanfte Flugmanöver wie auch rüttelnde Achterbahnfahrten wiedergeben.

Der amerikanisch-französische Hersteller Thomson Training & Simulation baute vorrangig voll steuerbare  Flugsimulatoren für Pilotenschulen und das Militär. Mit dem Einstig in die Unterhaltunsgbranche wurde die Abteilung Thomson Entertainment gegründet, um Simulatoren für Freizeitparks, Museen, Flughäfen und Kinos herzustellen. Der Venturer 14 mit 14 Sitzplätzen wurde zum meistverkauften Simulator der Firma, und kostete fabrikneu ca. $225.000 (damals ca. 140.000 DM). Die ca. 1,2 Tonnen schwere Kabine wird durch drei hydraulische Zylinder in die Luft gehoben. nomultithumb:Darstellung des Bewegungsraums eines Venturer 14Zwei Zylinder, mittig an den Seiten, sorgen für die seitlichen Kippbewegungen. Der dritte Zylinder ist mittig am Heck angebracht und kippt die Kabine vor und zurück. Die Steuerung erfolgte über ein DOS System. Die Filme wurden mit dem auf MPEG2-basierenden Digital Picture System (Thomson DPS) Videoformat auf Laserdisks angeliefert.

Die Flugsimulatoren im HANSA-PARK

Die Simulatoren des HANSA-PARK wurden mit einer Aussenhülle versehen welche an die amerikanischen Space-Shuttles erinnern soll. Ebenso wurde die Halle futuristisch angelegt, mit einer Gitter-Stahlstrebenkonstruktion, welche das Dach stützt. Auf Fernsehbildschirmen moderiert ein Nachrichtensprecher eine Fernsehsendung aus dem Weltraum, und hat dabei mit typischen Effekten zu kämpfen, wie z.B. schwerelosen Kaffeetassen.

Die Filme kommen jedoch nicht von Thomson selbst. Den Markt für Real- und animierte Ride-Filme entdecken andere Filmstudios für sich. Unter anderem vermarktete das Animationsstudio nWave Kurzfilme für Kapsel und Leinwand Simulatoren.


Auflistung der gezeigten Ride-Filme im HANSA-PARK:

Titel: "Tiefflug"

1994 starteten die Flugsimulatoren mit diesem Realfilm, in dem ein Düsenjet des Typs "Senkrechtstarter Harrier" meist gemächlich, dann wieder stürmisch über das schottische Land fegt.

Titel: "Astro Canyon Coaster" (02:56)

Studio: nWave Pictures

Eine teils ruppige Achterbahnfahrt durch eine Grand-Canyon ähnliche Landschaft auf einem fremden Planeten. Die Kapsel brettert an futuristischen Kirmes-Fahrgeschäften vorbei und vollführt waghalsige Sprünge über weite bodenlose Schluchten.

Titel: "RGB Adventure" (04:01)

Studio: nWave Pictures

Weltraumpiraten stehlen die Farben Rot, Grün und Blau von fremden Planeten, um damit ihr Raumstation zu betanken. Sie wollen den Dieben das Handwerk legen, und fliegen mit Ihrem Raumschiff in die feindliche Raumstation.

Titel: "Glacier Run" (03:41)

Studio: nWave Pictures

 In einer Polareis ähnlichen Region fahren Sie ein Schneekettenfahrzeug um Eisblöcke durch einen Eiskanal zu befördern. Dabei kommt es des öftern zu Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen und Gegenständen.

Titel: "Formula One"

 Sie befinden sich in einem Formel 1 Wagen auf der Rennstrecke von Monaco. Das Tempo ist hoch und die Kurven eng. Der Film ist ein Zusammenschnitt mehrerer On-Board Kameras bei einem echten Rennen.

Titel: "Cosmic Coaster 2D/3D" (04:31)

Studio: nWave Pictures

 Ein gebürtige Nachfolger des Astro Canyon Coasters, in dem die Achterbahnkapsel abermals mit halsbrecherischen Tempo durch tiefe Schluchten und futuristische Städte flitzt. Dieser Film wurde später auch in 3D gezeigt, und war schließlich auch der letzte Film im Flugsimulator des HANSA-PARK.

 

  • simulator01
  • simulator02
  • simulator03
  • simulator04
  • simulator05
  • simulator06
  • simulator07
  • simulator08
  • simulator09
  • simulator10
  • simulator11
  • simulator12

In der Saison 2002 wurde der Bereich um die Flug-Simulatoren grundlegend umgebaut. Eine große Stahlbetonhalle verband sich mit der, einige Jahre zuvor bereits mit Wellblechwänden eingekleideten Dachkonstruktion. In dem Gebäude wurden ab 2002 Autos von Skoda und Mercedes ausgestellt. Einer der beiden Flug-Simulatoren zog ebenfalls in die neue Auto-Hall um. Der Zweite hingegen kam nicht wieder zum Einsatz. Denn beide Simulatoren mussten für einen neuen interaktiven Auto-Skooter platz machen. Das Space-Race ist auch heute noch dort zu finden, wo vor Jahren die Flug-Simulatoren in die unendlichen Weiten der simulierten Realität reisten.

2006 startete der Flug-Simulator seine letzten Flüge ins All. Gezeigt wurde erneut der Film Cosmic Coaster, diesesmal in 3D. Für 2007 wurde der Simulator entfernt. Geplant war an der selben Stelle ein Kinder-Verkehrsgarten, die "Mini DTM". Dieser wurde jedoch nie umgesetzt. Heute befindet sich an dem Standort die Indoorspielewelt "Fondaco dei Tedeschi".


Fakten und Technische Daten
Hersteller: Thomson (US/FR)
Grundfläche: 9 x 5,3 Meter Fahrzeit: je nach Filmlänge
Typ: Venturer 14 Bewegungsfläche: 6,14 x 4,4 Meter Sitzplätze: 14
Eröffnet: 1994
Max. Bewegungshöhe: 5,2 Meter Kapazität: 150-200 Pers./Std.